© 2017 Kultur- und Theaterverein e.V. Alle Rechte vorbehalten.
Kultur- und Theaterverein Jandelsbrunn e.V.  Wir sind Mitglied im Verband Bayerischer Amateurtheater e. V. Alles fest im Griff zurück zurück weiter weiter
Zum Inhalt Wally, die Wirtin in der Pension Sonnenschein (Lisbeth Weiß) hat nach zehnjähriger Witwen- schaft wieder gehei- ratet - allerdings musste es recht heimlich zugehen. Nur ihre Töchter wissen Bescheid und sind ebenfalls zu streng- ster Ge- heimhaltung verpflichtet. Der Grund: Die Pension Sonnenschein gehört eigentlich der Tante Anni (Olga Kremsreiter) - oder, wie sie selbst immer betont - Tante Anna Maria, einer pensionierten Oberlehrerin, die nicht nur sehr auf gute Sitten achtet, sondern obendrein eine neuerliche Ehe der Wally als einen Verrat an ihrem verstorbenen Neffen Hubsi ansehen würde. Doch es kommt wie's kommen muss: Tante Anni hat ihren alljährlichen Besuch angesagt, ausgerechnet zwei Tage nachdem Wally und Peppi (Andy Hackl) geheiratet haben. Jetzt gilt es zur retten, was noch zu retten ist. Moni (Eva Wiesmeier) und Rosi (Sonja Wagner), die bei- den Töchter spielen natürlich mit, auch ihre Liebschaften brauchen nicht vor der sitten- strengen Tante aufgedeckt werden. Dass es in einer Situation in der, wie die Wally sagt: "Der dös net wissen darf und der dös net" natürlich zu allerhand Turbulenzen kommt, ist verständlich und für den nicht beteiligten Zu- schauer recht vergnüglich. Für reichlich Verwir- rung sorgen aber auch noch der Muggenthaler (Hans Grimbs), ein heiratslustiger Großbauer, sein Sohn Mani (Markus Kremsreiter), der dem Vater an Heiratslustigkeit in nichts nachsteht. Auch der derzeit einzige Feriengast aus Düs- seldorf; die sportliche Hannelore Müller (Sonja Schätzl) ist den Frühlingsgefühlen deutlich er- legen und stets auf der Suche nach einer ge- eigneten Urlaubsbekannt- schaft. Der eifer- süchtige Franzi (Walter Kremsreiter) und die „stets gut infor- mierte" Nachbarin Sophie (Helga Lorenz) sorgen zudem für Überra- schungen. Da ist es gut für Peppi, dass Onkel Wasti (Mundl Angerer) schließlich alles wieder „fest im Griff“ hat.