© 2017 Kultur- und Theaterverein e.V. Alle Rechte vorbehalten.
Kultur- und Theaterverein Jandelsbrunn e.V.  Wir sind Mitglied im Verband Bayerischer Amateurtheater e. V.
So a narrischer Tag
Zum Inhalt  
zurück zurück weiter weiter
Dem Baugeschäft Ebner mit Maurermeister Hubert (Walter Kremsreiter) steht ein Insolvenzverfahren ins Haus. Die großen Aufträge werden an andere große, preisgünstige Firmen vergeben. Der pfiffige Lehrbua Tommi (Maxi Bauer) hat eine Idee. Er überredet seine Chefin Brigitte (Gabi Wilhelm) zu einem Einbruch im Rathaus, um so an das Preisangebot der Konkurrenz zu kommen. Aber der Polizist Dimpfl (Andy Hackl) ist hinter ihnen her, Gott sei Dank ohne Erfolg. Da taucht auch noch Versicherungsfachwirtin Karola Siegler (Christina Schano) auf und stellt verfängliche Fragen zu einer hohen Lebensversicherung, die Hubert Ebner abschließen möchte. Es kommt zu Missverständnissen. Otto (Hans Grimbs), Brigittes Bruder, hat einen anderen Einfall, um die Firma zu retten. Er lässt seinen Freund Hans (Markus Kinninger) kommen und plant die Chefin, Frau Ebner entführen zu lassen, um durch ein hohes Lösegeld die Firma zu sanieren. Aber Hans kann nicht ahnen, dass es in der Firma Ebner drei Frauen mit dem gleichen Namen gibt. Mutter, Tochter und Schwägerin. Hans, kurz entschlossen, wirft, sobald er nur hört, dass eine Frau Ebner (Lisbeth Weiß) heißt, einen Sack über die Ärmste und entführt natürlich die Falsche. Aus ist der Traum vom hohen Lösegeld. Nur Tochter Susanne (Eva Weiß) hat großes Glück im Unglück. Ein junger, netter Mann (Thomas Wilhelm) fährt ihr Auto an und wünscht sich statt dem Versicherungsschein nur ein Wiedersehen. Dieses Wiedersehen erlöst die ganze Familie Ebner von allen Sorgen. Durch diesen „Unfall" füllen sich nun die Auftragsbücher im Unternehmen Ebner.
Unter dem Originaltitel “Der entführte Selbstmordeinbruch” gibt es nix als Verwechslungen und Missverständnisse! Mehr als im normalen Alltag! Sonst wär’s ja keine Komödie!