© 2017 Kultur- und Theaterverein e.V. Alle Rechte vorbehalten.
Kultur- und Theaterverein Jandelsbrunn e.V.  Wir sind Mitglied im Verband Bayerischer Amateurtheater e. V. Nepomuks letzter Fall zurück zurück weiter weiter
Zum Inhalt  Der Dorfgendarm Nepomuk (Andy Hackl) leidet zunehmend unter seiner Bedeutungs- losigkeit. Es passiert einfach nichts mehr in seinem Dorf. Überall sind durch die Behör- denreform die kleinen Polizeistationen schon aufgelöst worden, nur ihn scheint man an höherer Stelle vergessen zu haben. Da seine Freunde (Max Duschl, Hans Grimbs und Mundl Angerer) sich schon Sorgen um seinen Gemütszustand machen, sorgen halt sie für ein wenig Kriminalität. Eigentlich müsste der Muckl zufrieden sein und tat- sächlich läuft er noch einmal zur Hochform auf. Seine Frau (Lisbeth Weiß) hat nichts mehr zum Lachen, der Dorflehrer (Werner Wald- bach), die Nachbarin (Helga Lorenz), jeder wird Opfer seines kriminali-stischen Eifers. Auch die Wirtin (Olga Kremsreiter) und deren Tochter (Tanja Eisner) bleiben nicht verschont. Und dann passiert, was der Besucher sicher erwartet- es geschieht ein echtes Verbrechen. Muckl ist erneut gefor- dert, er lässt noch einmal seinen kriminalisti- schen Spürsinn walten und natürlich löst er auch diesen Fall. Dass es sich dabei um einen besonders merkwürdigen Fall handelt, kann man sich denken. Schließlich endet alles wie eine Komödie enden muss, mit dem Happyend.
2004 wird in die Geschichte eingehen als das Jahr, in dem Deutschland im Reformfieber war. Ob Bund oder Land, überall war die große Reformitis ausge- brochen. Dabei vergessen wir zu leicht, dass solche Reformwellen immer wieder hochkommen. Ein Beispiel mag die Gebietsreform zu Beginn der 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts sein - die Zusammenlegung der Landkreise Wolf- stein und Freyung, die Verschmelzung kleinerer Gemeinden zu größeren Ein- heiten, geben heute noch Zeugnis dieser Reformen. Man muss aber die 40 längst überschritten haben, will man sich noch an die Zeit erinnern, als auch Dörfer wie Jandelsbrunn ihre eigene Polizei hatten. Und in dieser Zeit, also zu Beginn der 60er Jahre spielt unser Stück.