© 2017 Kultur- und Theaterverein e.V. Alle Rechte vorbehalten.
Kultur- und Theaterverein Jandelsbrunn e.V.  Wir sind Mitglied im Verband Bayerischer Amateurtheater e. V. Wia grad der Wind waht zurück zurück weiter weiter
Zum Inhalt „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem Nachbarn nicht gefällt". So oder so ähnlich könnte das Motto lauten, unter dem „Wia grad der Wind waht" steht. Da ist einerseits der alt eingesessene Gastwirt Martin Gamsreiter (Max Duschl), der zusammen mit seiner Tante Walli (Helga Lorenz) und seinem Onkel Wastl (Mundl Angerer) in unmittelbarer Nachbarschaft zu Isolde Brammler (Olga Krems- reiter) seine Gastwirtschaft betreibt. Und diese Nachbarin, die erst vor kurzer Zeit das Nachbar- anwesen von der Maklerin Luise Zirner (Tanja Eisner) gekauft hat, ist nun überhaupt nicht ein- verstanden mit den Gepflogenheiten auf dem Lande. Von wegen ruhiges Landleben: Da stört der Gockel und die Kirchenglocken überschreiten die erlaubten Dezibel. Trotz der Gegensätze zwischen Stadt- und Land- menschen, die bei der älteren Generation das Zusammenleben erschweren, finden Isoldes Sohn (Markus Kinninger) und Martins Tochter (Lisa Spindler), dass sich genau diese Gegensätze auch anziehen können und sogar der ständige Begleiter von Isolde, der Herr Theo (Werner Waldbach) findet Gefallen an der Wirtsköchin (Lisbeth Weiß). Was tun, oder: Wie werde ich einen unliebsamen Nachbarn los? Für solche Situationen gibt es in unserem Dorf einen Retter: den Mesner Toni Kleckserl (Andy Hackl). Dank seiner überbor- denden Fantasie und seinem großen technischen Erfindungsgeist sollte es doch möglich sein, Isolde Brammler wieder zu vertreiben.
Zwei Urgesteine feiern mit diesem Theater ihr Bühnenjubiläum: Mundl Angerer steht nun seit 60 Jahren in Jandelsbrunn auf der Bühne und erfreut das Publikum mit seiner spitzbübischen Art. Olga Kremsreiter hatte ihr Debüt 1968 und überzeugt seither in den verschiedensten Rollen - incl. als Dame aus der Stadt - wie in diesem Jahr.